Chronologie

Arbeitsversion

Autoren: Dr. Ralph-Jürgen Lischke und Dr. Uwe Nübel 

Der 1920 gebildete Ortsteil Friedrichshain ist geschichtlich aus folgenden Ansiedlungen, Landgemeinden bzw. Flächen entstanden:

 

  • Königsstadt – begrenzt etwa durch die heutigen Straßen: Am Friedrichshain,  Virchowstr., Sommerstr., Danziger Straße, Petersburger Straße, Karl-Marx-Allee, Lichtenberger Straße, Mollstraße, Greifswalder Straße.

  • Stralauer Vorstadt – heute etwa: Karl-Marx-Allee, Warschauer Straße, Eisenbahngelände bis Markgrafendamm, Stralauer Allee, Mühlenstraße, Stralauer Platz, Holzmarktstraße, Lichtenberger Straße

  • Boxhagen ab 1871 Kolonie Friedrichsberg (ehemals zu Lichtenberg) – heute etwa: Frankfurter Allee, Gürtelstraße, Neue Bahnhofstraße, Simplonstraße, Simon-Dach-Straße, Niederbarnimstraße.

  • Samariterkiez – heute etwa: Frankfurter Allee, Pettenkoferstraße, Eldenaer Straße, Thaerstraße.

  • Landgemeinde Stralau

 

Während das Dorf Stralau schon seit dem 14. Jahrhundert der Stadt Berlin gehörte und besiedelt war, sind die anderen Flächen – da meist sumpfiger und sandiger Untergrund – erst viel später genutzt wurden.

 

 

1244

erste Erwähnung von Stralau als Personennamen

 

1272

erstmalige Erwähnung des Georgenhospitals für Seuchenkranke und der Georgenkapelle vor dem Oderberger Tor (heute Nordausgang des Autotunnels Otto-Braun-Straße)

 

1358

Magistrat von Berlin kauft das Dorf Stralau

 

1459 – 1464

Bau der Dorfkirche in Stralau

 

1486

Berlin wird Residenzstadt

Der Oberbaum stellt die Zollgrenze für Berlin

 

1540

Hans Kohlhase wird auf dem Hochgericht  in der Nähe des Strausberger Platzes hingerichtet, das Hochgericht wird 1702 vor das Hamburger Tor verlagert

 

1543

Berlin erhält Stralau

 

1574

Auf Grund der Fischereiordnung des Kurfürsten Johann Georg von Brandenburg wird von den Fischern auf Stralau der Beginn der großen Fischerei am 24. August feierlich begangen, Ausgangspunkt für den Stralauer Fischzug

 

   ...

 

Die gesamte Chronologie finden Sie in diesem PDF